Immobilienangebote

Wohnen im Frankenforst ! Großes Gründstück in der Parkstraße. Seltene Gelegenheit ....



 

Willkommen zuhause !

Willkommen zuhause !
Objektdaten für Objekt-Nr 4465
Wohnfläche 120 m²
Grundstücksfläche 1.458 m²
Anzahl Badezimmer 1
Anzahl Schlafzimmer 3
Anzahl Zimmer 6
Energieausweis mit Warmwasser Nein
Rollstuhlgerecht Nein
Unterkellert Ja
Zustand gepflegt

Lagebeschreibung

Die Stadt Bergisch-Gladbach weist alle infrastrukturellen Einrichtungen auf und hat ca. 110.000 Einwohner, davon leben im hier angebotenen Stadtteil Frankenforst ca. 5.300 Einwohner.

Das Zentrum von Bergisch Gladbach als auch die Kölner City erreicht man schnell über die gute Straßenbahn- und Busanbindung als auch mit dem eigenen PKW. Der nächste Autobahnanschluß liegt ca. 2 km entfernt mit Zufahrt auf die A 4 .

Rechtsrheinisch auf der Mittelterrasse des Rheintales am Rand des Königsforstes zwischen Bensberg und Refrath liegt die Waldsiedlung Frankenforst. Der Name "Frankenforst" geht zurück auf ein abgegrenztes Waldareal, das unter dem fränkischen Grafen Giselbert in der 1. Hälfte des 10. Jahrhunderts erstmals nachgewiesen ist - den Frankenforst. Heute liegt die Waldsiedlung an der Verbindungsstraße von Köln nach Bensberg, südwestlich begrenzt von der Eisenbahnlinie Köln-Bergisch Gladbach, ehemals im Anschluss an den alten Bahnhof Bensberg. Die Geschichte der Siedlung beginnt im frühen 20. Jahrhundert.

Die um 1900 mit der allgemeinen Industrialisierung einhergehende Erschließung neuer Fabrikstandorte, der damit verbundene Zuzug und die steigenden Nachfrage nach neuem Wohnraum führten zu planmäßigen Stadterweiterungen, angestoßen durch die Städte selbst oder aufgrund privater Initiative. So erwarb im Jahr 1909 die Kölner Gesellschaft (GmbH) Waldhaus Villenkolonie "Frankenforst" ein rechteckig zugeschnittenes, 337 Morgen großes, weitgehend ebenes Landstück im Frankenforst. Logistisch erschlossen und nahe bei Bensberg, eignete sich das Areal, von zwei Bächen durchzogen und licht mit Mischwald bestanden, in besonderer Weise zur Anlage einer Villenkolonie für den gehobenen Bürgerstand. Statt hoher Mieten und ungesunder Lebensumstände einer Großstadt war die Lage im Grünen verlockend, zumal der günstige Landerwerb den Zuschnitt repräsentativer Wohnbauten auf großen Grundstücken ermöglichte.

Die Gesellschaft fertigte einen Gesamtplan, mit dem sie 1910 in einem Prospekt die Grundstücke zum Kauf und zu einer villenähnlichen Bebauung anbot und vermarktete. Bauleitender Architekt war von 1909 bis 1912 Jean Klein.

Ausgehend von einem zentralen Platz entwickelt sich annähernd symmetrisch ein Netz aus gleichbreiten und untereinander gleichrangigen Erschließungsstraßen, flankiert von Baumreihen aus straßenweise wechselnden Baumsorten. Die Kreuzungspunkte und Mündungsbereiche sind platzartig erweitert. Das Gebiet war ursprünglich gleichmäßig in etwa 150 überwiegend 20 Meter schmale, tiefe Grundstücke von 1.000 bis 2.300 Quadratmeter Fläche parzelliert. Die Baukörper waren so platziert, dass durch die 8 Meter tiefen Vorgärten ein gleichmäßiger Distanzraum zur Straße entstand und rückwärtig Nutzgärten bewirtschaftet werden konnten.

21 Häuser entstanden bis zum Ersten Weltkrieg; 1923 wurde die Gesellschaft aufgelöst, bis 1927 waren 26 Häuser errichtet. Zwischen 1945 und 1954 wurden Häuser von Besatzungstruppen beschlagnahmt. Der zentrale Platz wurde durch Auffüllung verändert. Ab 1954 ergänzten Neubauten die Siedlung, der Föhrenweg wurde neu angelegt. Bis 1960 entstanden 54 Häuser, die sich in der Bauweise und der Ausformung der Baukörper in die gegebene Struktur und Gestalt einfügten, wogegen die weiteren 50 Objekte, die nach 1960 errichtet wurden, durch Grundstücksteilung und Neuanlage von Stichwegen das ursprüngliche Konzept veränderten. Einzelne Objekte wurden beseitigt, die Grundstücke neu aufgeteilt, die rückwärtigen Freiflächen baulich verdichtet, wobei die bestehende Bäume, überwiegend Eichen, weitgehend erhalten blieben.

Trotz der baulichen Veränderungen zeichnet sich die Siedlung als Gesamtanlage bis heute insbesondere durch den Parkwaldcharakter aus freistehenden untereinander annähernd gleichwertigen Baukörper auf großzügig bemessenen Grundstücken mit altem Baumbestand aus, wobei die Ausformung der freistehenden Häuser vom traditionellen vielgliedrigen Bautyp der malerischen Villa bis zur klaren Baukörpergliederung im Anklang an das "Neue Bauen" variiert. Hecken, Bäume und Sträucher prägen den Straßenraum und stehen mit der Architektur in einem historischen Zusammenhang.

Einzelne wenige Villen, punktuell über das Gebiet verteilt, sind denkmalwert.

1991 wurde eine Denkmalbereichssatzung erlassen, um über Einzelobjekte hinaus den historischen Gesamtcharakter aus Siedlungsgrundriss, denkmalwerter und erhaltenswerter Bausubstanz insgesamt, aus Freiflächen (Gärten, Plätzen und Straßenräumen), typischen Blickbezügen und den Straßenraum prägenden Details wie Mauern, Zäune, historische Beläge, zu erhalten.

(Elke Janßen-Schnabel / Kati Pataki, LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, 2009/2016)

Objektbeschreibung

Die Schloßallee ist leider schon weg ...

Heute können wir ihnen aber die (sowieso schönere ) Parkstraße anbieten !

Wohnen im Bauhausstil auf einem der seltenen und großzügigen Grundstücken der "Waldsiedlung Frankenforst".

Diese Gelegenheit wird es nicht oft geben. Sichern sie sich IHR ca. 1.460 m² großes Grundstück mit altem Baubestand und altem BAUMBESTAND
in dieser einzigartigen und nachgefragten Lage.

Seit 1933 - also seit der Erstellung - befindet sich diese Immobilie im Familienbesitz. Lediglich in den Kriegswirren, wurde sie teilweise fremdgenutzt.

Gebaut wurde das Doppelhaus im Baushausstil in sehr massiver Bauweise ( Wände bis zu 60 cm Dicke ) mit Unterkellerung.
Ein Bild vom damaligen Bau existiert sogar noch. Die damals angefertigen Eichenfenster sind noch heute Bestandteil der Immobilie
und wurden immer gut gepflegt.

Die Aufteilung in Küche und 2 Wohnräume und Gäste-WC im Erdgeschoss, 2 Schlafräume, 1 Arbeitszimmer und 1 Bad im 1.Obergeschoss zzgl. 2 weiteren kleinen Räumen im Dachgeschoss war für die damaligen Verhältnisse "herrschaftlich". Durch eventuell mögliche Anbauten im hinteren Gartenbereich ließe sich die Wohnfläche vergrößern.

ABER eigentlich verkaufen wir ihnen hier kein Haus, s o n d e r n eine seltene und besondere Lage mit extrem viel Charme in einem grünen Umfeld.

Hier möchten sie und ihre Familie sicherlich sehr g e r n e l e b e n !

Details zum Gebäude und Grundrisse senden wir ihnen selbstverständlich auf Wunsch gerne zu.

Für Rückfragen oder einem Besichtigungstermin dieser OASE stehen wir ihnen gerne zur Verfügung !

Ausstattung

Die Ausstattungsmerkmale zusammengefasst:

- Wohnen in er Waldsiedlung Frankenforst
- Bauhausstil
- Original-Eichen-Holzfenster
- seltene Gelegenheit
- sehr gepflegter Zustand
- riesiges grünes Grundstück
- alter Baumbestand
- bezugsfrei nach Absprache

Sonstiges

Baujahr: 1933
Energie mit Warmwasser: Nein
Energiekennwert: 190 kWh/(m²*a)
Energieausweistyp: Verbrauchsausweis
Heizungsart: Zentralheizung

Interresse ? Anruf genügt ! Tel: 022 34 / 9 53 17 - 0

www.ach-immobilien.de - Immobilienmakler seit 1953


Fotos: immoshots.de

Anlagen

Provision

3,48 %

Gemütlichkeit am Abend
Blickwinkel I
Blickwinkel II
Blick auf die Terasse
Blick in den Garten
Vom Balkon in den Garten
Hauszugang
Blick von der Seite
Rückseitige Ansicht
Blick in den hinteren Gartenbereich

Anfrage

Kontakt

Josef K. Ach
Immobilienmakler

Ihr Ansprechpartner

Holger Kümmel

+49(2234) 9531725

Anfrage

 
 
 

Firmengruppe Ach
Internet: http://www.ach-immobilien.de
E-Mail: info@ach-immobilien.de